Nachricht vom 18. Oktober 2010

Jugendtheatergruppe Reinsbronn gewinnt das “Theater-Fränzla”

2. Gesamtfränkischer Kinder- und Jugendtheatertag: Beste Nachwuchsbühne kommt aus Hohenlohe

Reinsbronn/Bad Bocklet. Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Die Jugendgruppe des Theatervereins Reinsbronner Bühnenzinnober hat am Sonntag beim 2. Gesamtfränkischen Kinder- und Jugendtheatertag das “Theater-Fränzla” als beste fränkische Jugendgruppe gewonnen. Insgesamt acht Nachwuchs-Bühnen aus ganz Franken hatten sich an der Veranstaltung im großen Kursaal von Bad Bocklet in der Rhön beteiligt. Der Sieg gelang den Jung-Schauspielern aus Reinsbronn mit dem Stück “Angies Ausflug” von Arno Boas unter der Regie von Heike Dums und Ulrich Pfänder.

Der Jubel unter der neunköpfigen Gruppe und ihrem Anhang war riesengroß, als nach einem langen Tag kurz nach 18 Uhr das Ergebnis bekannt gegeben wurde. Die Jury hatte es sich dabei nicht leicht gemacht, denn alle acht Jugendgruppen hatten sich mit beachtlichen Leistungen präsentiert. Dass die begehrte Auszeichnung, das so genannte “Theater-Fränzla”, nun für zwei Jahre den Weg ins Fränkisch-Hohenlohische gefunden hat, lag letztlich daran, dass die Jury vom Stück, von der Inszenierung und von der spielerischen Leistung des Ensembles gleichermaßen angetan war. Der Bayrische Rundfunk hat Aufnahmen vom Theatertag gemacht und wird einen kurzen Beitrag in der Franken-Schau am morgigen Dienstag ab 17.30 Uhr bringen.

Das Stück “Angies Ausflug” dauert eigentlich zirka 80 Minuten. Für den Theatertag in Bad Bocklet studierten die Regisseure Heike Dums und Ulrich Pfänder den ersten Akt der Komödie ein. Arno Boas hatte das Stück 1996 geschrieben, im selben Jahr war es von der Erwachsenengruppe aufgeführt worden. In diesem Frühjahr nun schrieb Boas, der auch Vorsitzender des Theatervereins ist, das Stück um, “entrümpelte” es, strich zwei Rollen und schnitt es auf die Jugendgruppe zu, die dann ab Ende Juli mit den Proben begann. Vorgesehen ist, dass das Stück in seiner Langfassung in einigen Wochen dann auch im Gemeindehaus Reinsbronn zu erleben ist.

Der Bürgermeister von Bad Bocklet, Wolfgang Back, bei der Übergabe des Theater-Fränzlas an Luise Nehf von der Jugendtheatergruppe Reinsbronn

Der Bürgermeister von Bad Bocklet, Wolfgang Back, würdigte bei der Preisverleihung die Leistungen aller Beteiligten und zollte auch dem ausrichtenden Verein, der Theatergruppe Katzenbach, ein großes Lob für die Organisation des zum zweiten Mal stattfindenden Theatertags. 2008 war die Premiere im mittelfränkischen Rückersdorf, nun folgte die zweite Auflage in Unterfranken. 2012 wird es dann den 3. Gesamtfränkischen Kinder- und Jugendtheatertag geben. Bis dahin ziert die rund 25 Zentimeter große Skulptur “Theater-Fränzla” nun das Reinsbronner Gemeindehaus.

Auch der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Mundart-Theater-Franken Manfred Zirkelbach und der Vorsitzende der Theatergruppe Katzenbach, Peter Wehner, zeigten sich beeindruckt von den Leistungen der jungen Schauspieler aus allen fränkischen Bezirken und dem angrenzenden Hohenlohe-Franken. Gerade auch die Pflege der Mundart spiele dabei eine wichtige Rolle, hoben die Redner bei der Eröffnung des Theatertags vor zahlreicher lokaler Prominenz hervor.

Ganz unterschiedlicher Ausprägung waren anschließend die acht Beiträge. Die zwischen 20 und 35 Minuten langen Stücke waren zum Teil Eigenproduktionen und zeigten das beachtliche künstlerische Potenzial der fränkischen Theaterbewegung.

Szene im Stück: Ben (Daniel Wolfarth) prahlt mit seinen Fahrkünsten

Etwas aus dem Rahmen fiel dabei der Reinsbronner Beitrag, denn “Angies Ausflug” ist zwar eine Komödie, doch die ernsten Zwischentöne sind nicht zu überhören. Der schüchterne Hobby-Schriftsteller Philipp hat es mit seiner Umwelt nicht leicht. In der Clique gilt er als Außenseiter, und seine zarten Gefühle für Sarah beschreibt er lieber in einem Roman als sich dem Mädchen direkt zu offenbaren. Das geht soweit, dass Angie auf den Plan tritt – Philipps Schutzengel. Angie ist noch jung und hat ihren ersten “Fall” als Schutzengel “versiebt”. Philipp ist nun ihre zweite und letzte Chance, sich als Schutzengel zu bewähren. Keine leichte Aufgabe …

Heike Dums und Ulrich Pfänder, beide auch als Schauspieler des Reinsbronner Bühnenzinnobers bekannt, legen mit “Angies Ausflug” zugleich ihre dritte Arbeit als Regisseur-Duo vor. Schon bei ihrer ersten abendfüllenden Produktion im Jahr 2009 mit dem Boas-Drama “Aufs Kreuz gelegt” haben sie ein sicheres Gespür für ungewöhnliche Regie-Einfälle bewiesen. Zudem legen sie großen Wert auf ausgefeilte musikalische und technische Feinheiten, wobei sie mit Jung-Techniker David Stirmlinger auf einen trotz seiner erst 14 Jahren erfahrenen Mann am Mischpult bauen können. Bis wann das komplette Stück im Winter in Reinsbronn zu sehen ist, steht momentan noch nicht fest. Nähere Infos beizeiten auf der Homepage www.buehnenzinnober.de

Die Erwachsenengruppe wird im kommenden Jahr nicht im Winter, sondern im Sommer im Geyer-Schloss Reinsbronn spielen. rbz

Die beteiligten Gruppen in der Reihenfolge ihres Auftrittes: Theater-Kids der Theatergruppe Katzenbach (Unterfranken), Bletschn Bühna Unterleinleiter (Oberfranken), “Die Chamäleons” der Theatergruppe der DJK/TSV Kersbach (Oberfranken), die Jugendtheatergruppe des TSV Rückersdorf, die Jugendgruppe der MundARTisten Uettingen Unterfranken), die “junge Grünner” der Theatergruppe Burkhardroth (Unterfranken), die Theaterkids der Theatergruppe Rohr (Mittelfranken), sowie die Reinsbronner Jugendgruppe.

Für Autor Arno Boas war es die zweite Auszeichnung eines seiner Stücke durch die Arbeitsgemeinschaft Mundart-Theater Franken. 1998 erhielt die Theatergruppe Rohr mit dem Boas-Werk “Aufs Kreuz gelegt” das Theater-Pärla – sozusagen das Erwachsenen-Pendant zum “Theater-Fränzla”. Letzteres wurde nach Franz Och benannt, dem inzwischen 80-jährigen Begründer der Arbeitsgemeinschaft.

Auftritt Jugendtheatergruppe Reinsbronn bei den 2. Gesamtfränkischen Kinder- und Jugendtheatertagen

Bei “Angies Ausflug” standen auf der Bühne: Micha Habel, Friedrich Meder, Raffael Sachadä, Fabian Deppisch, Daniel Wolfarth, Luise Nehf, Maria Czerniejewski, Rebecca Habel und Tanja Kellermann.